Server "amdir.just4ip.net" Online - Spieler: 0/60


Krankheit oder Fluch
#51

Wirklich niemand hatte sich die Mühe gemacht? Und so fing Roan hier in Elboria mit jenen drei Parametern an, nachdem Tamir ihn auf den neusten Stand gebracht hatte. Auch notierte er, bei wem es schlimm war und bei wem nicht. Es brauchte nicht einmal Magie, er streifte einfach durch die Stadt und führte eine Tabelle mit sich mit einer Extraspalte für Vermerke. Die Tabelle hatte er ein paar Male, da die Spalten ja auch nicht unbegrenzt Fassungsvermögen hatten. Er konnte es mit einer Strichliste kombinieren, indem er immer, wenn etwas zutraf, einen Strich hinzufügte. Die X-Achse stellte dabei die Rasse dar, die Y-Achse das Alter, wobei das niedrigere Alter feiner aufgegliedert wurde als die höheren Alter, schließlich werden Elfen sehr alt und Menschen....eben nicht so sehr. Ansonsten hatte Roan drei verschiedene Tinten dabei, mit welchen er den Strich einzeichnete. Eine Farbe für gesund, eine für leicht erkrankt und einer für fortgeschritten erkrankt. Das Geschlecht gab er an, indem er bei Frauen und Mädchen einfach noch einen Punkt über den Strich setzte. Natürlich versah er die Tabelle auch mit einer Legende zum besseren Ablesen. Wenn es sein musste fragte er nach und erklärte, warum er das wissen möchte. Den Wachen gab er über diese Aktion bescheid. Etwas seltsam ist es schon. Warum kam das Oberhaupt der Stadt oder irgendwer sonst der hier Lebenden denn noch nicht auf diese Idee? Hier in Elboria sind die Probleme ja schließlich schlimm genug, dass sie nicht zu übersehen sind und immer präsent. War die Seldarelle selbst vielleicht so erkrankt, dass sie nicht recht zu handeln vermochte? Noch nicht einmal Anweisungen in diese Richtung? Er behielt die Frage jedoch für sich, nur für den Fall, dass da mehr hinter steckte, was er jedoch nicht hoffte. Und all die anderen handlungslosen Elboriabürger, welche sich der Stadt verpflichtet fühlen? Oder zumindest die Heiler? Nagut, die Heiler haben vermutlich auch so genug zu tun, sie hätten eher wen Anderes los geschickt. Vielleicht klärte sich ja die Situation noch auf. Lueith gegenüber würde er jedoch fallen lassen, dass er es seltsam fand. Auch gab er an, selbst leichte Symptome entwickelt zu haben.

War es möglich, zu beobachten, ob Leuten Lebenskraft oder Magie entzogen wurde? Würden ihm das seine Augengläser verraten? Er zog die Augengläser auf und beobachtete seinen Körper, indem er herunter sah und sich dabei Zeit nahm. Sinnfrei, schließlich hatte sie doch Dreufang eine ganze Nacht beobachtet. Steckten vielleicht wieder die Unseelie dahinter? Etwas dergleichen hatten sie schon einmal versucht. Hatte es einen guten Grund, warum es nach dem Schlaf oder der elfischen Ruhe seinen Anfang nahm? Drangen die dunklen Feen in ihre Träume ein? Wie dumm, dass er sich oft nicht so gut an seine Träume erinnern konnte, aber wenn er schon die Strichliste machte, so fragte er hier und da mal nach, ob sich die Leute an den Inhalt ihrer "Träume" erinnern konnten und ob da etwas seltsam war, falls sie es nicht gar erzählen wollten. Tamir würde er von der These, denn mehr war es noch nicht, erzählen, dass vielleicht Lebenskraft entzogen wurde. Vielleicht wusste der Druide, Lebensströme zu beobachten.
Zitieren
#52

Auf Ilthaars erste Fragen hin bekam er natürlich Antwort. Da er von der Seldarelle mit der Koordinierung betraut worden war, würden Ratselfen kooperieren und Heiler Informationen teilen. Zumindest in Elboria.

Gwynnestriï war noch nicht lange erkrankt. Vielleicht maximal 14 Tage. Bei ihr hatte die Krankheit aber einen rapiden Verlauf gehabt.

Als der Druide Profile der bisherigen Verstorbenen begann zu erstellen, hörte er auch von den mehr Opfern, die mittlerweile in Elboria verstorben waren. 8 Elfen, drei Halbelf, ein Halbling, ein Mensch und ein Gnom waren an den Folgen des Hustens verstorben.


Name

Ort

Volk

Geschlecht

Alter

Beruf

Dauer
Tarielye RalorisElboriaSonnenelfWeiblich367Poetin14 Tage
Aleratha CaidanElboriaMondelfWeiblich245Bardin17 Tage
Osis LulynnElboriaHalbmondelfMännlich38Magier (Allgemein)20 Tage
Tifli ElsysElboriaHalbmondelfWeiblich25Dolmetscherin15 Tage
Jaqulareo AerelElboriaHalbsonnenelfMännlich42Philosoph14 Tage
Bauto WindfußElboria/Neu–HohenbrunnLeichtfuß HalblingMännlich56Waldläufer38 Tage
Olaf BrekkeElboria/MîrhavenMensch (Tethyrianer)Männlich36Händler35 Tage
Tigna KullermurrElboriaFelsengnominWeiblich85Magierin (Illusionistin)18 Tage
Kerym ZinyraElboriaWaldelfMännlich260Herold16 Tage
Malruthiia FenquinalElboriaMondelfWeiblich457Geschichtenerzählerin14 Tage
Morthil KeaynoreElboriaSonnenelfMännlich732Sänger14 Tage
Nalaea MorhiceElboriaWaldelfWeiblich211Diplomatin für Elfenhausbeziehungen15 Tage
Eliyen NaerelElboriaMondelfWeiblich178Lyrikerin16 Tage
Biafyndar OlozuminElboriaSonnenelfMännlich384Theologe15 Tage

Darüber hinaus konnte man sicherlich auch die bisher verstorbenen Fälle im Mîrhavener Umfeld übermitteln, derer mehr geworden waren.


Name

Ort

Volk

Geschlecht

Alter

Beruf

Dauer
Hildibrand FlemingNeu-HohenbrunnLeichtfuß HalblingÄußerst Männlich48Waldläufer30 Tage
Susanna SaddlerMîrhaven (Süd)Mensch (Chondather)Weiblich54Händlerin (Elfenkunst)25 Tage
Wigmar von BretzMîrhaven (Süd)Mensch (Chondather)Männlich68Kunstsammler27 Tage
Edmund LaurenzioMîrhaven (Akademie)Mensch (Halruaaner)Männlich45Arkaner Lehrmeister (Theorie elfischer Hochmagie)17 Tage



Derweil machte Wu ihre eigenen Entdeckungen mit ihrem entworfenen System. Was sie relativ rasch rausfand, war, dass etwa 20% der Arkanisten der Akademie schon befallen waren.
Der "Trend" war allerdings während Wus weiteren Untersuchungen und Befragungen dann überraschend stabil. Auf Liste 1 kam später sehr selten nur jemand, der nicht schon von Anfang an drauf stand.
Es studierten recht viele verschiedenster Fasson mittlerweile im Orden, daher würden die Listen lang. Hier (aussagekräftige) Abschnitte:

Liste 1


Name

Volk

Geschlecht

Alter

Krieg/Ort

Symptome
Nichlas NissenMensch (Damaraner)Männlich23Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Sarade MaurmerilMensch (Halruaaner)Weiblich19Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Jama TiliputakasMensch (Durpari)Männlich27Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Betha HornrabeMensch (Illuski)Weiblich21Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Lureene EbenholzMensch (Mîrhavener)Weiblich29Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Shandri HochhirschMensch (Mîrhavener)Weiblich17 (Schülerin)Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Zanborin DadiHalbmondelfMännlich40Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Gaedynn UtheliennHalbmondelfMännlich34Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Lynneth CelebrasHalbmondelfWeiblich36Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Saevel AbendsangHalbsonnenelfMännlich42Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
TaevTieflingWeiblich24Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Pepin QuastLeichtfuß HalblingMännlich22Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen
Zelazadda FlusssteinFelsengnominWeiblich45Nein/AkademieBelegte Atmung am Morgen

Liste 2 war bisher überschaubarer, auch wenn sicher ein paar Namen noch mehr als hier gelistet drauf waren:


Name

Volk

Geschlecht

Alter

Krieg/Ort

Symptome

Änderung
Knarl FitzelbrixFelsengnomMännlich210Nein/AkademieSchwerer Husten, manchmal blutigVor 5 Tagen
Amelia GlockenklangSonnenelfWeiblich158Nein/AkademieSchwerer Husten mit blutigem AuswurfVor 14 Tagen
Erasmuson RotterdamusMensch (Damaraner)Männlich46Nein/AkademieSchwerer Husten, manchmal blutigVor 10 Tagen
Vergida KallastraMensch (Chondather)Weiblich26Nein/AkademieSchwerer Husten, manchmal blutigVor 4 Tagen
FerrisHalbmondelfMännlich32Nein/AkademieSchwerer Husten mit blutigem AuswurfVor 11 Tagen
LemiLeichtfuß HalblingMännlich27Nein/AkademieSchwerer Husten, manchmal blutigVor 5 Tagen
Olivia MandelbaumMensch (Mîrhavener)Weiblich19Nein/AkademieSchwerer Husten, manchmal blutigVor 6 Tagen

Nun zur Liste 3, die die Veränderung festhalten sollte:
Verschlimmerung im nächsten Zehntag waren zu beobachten und von Liste 1 -> 2 zu übertragen bei:
  • Zanborin Dadi
  • Zelazadda Flussstein
  • Saevel Abendsang
  • Jama Tiliputakas
  • Lureene Ebenholz
  • Lynneth Celebras

In der Tat dürfte für Wu das Interessante sein, dass sie Überschneidungen bei vielen der besuchten Kursen fand. Die arkane Schwerpunkte schienen bisher keine Rolle zu spielen, sofern jemand welche hatte.
  • Cormanthyr – Vorbild oder Fiktion? Eine Analyse der Implikationen für Arkanprogression der nächsten Sæcula: Amelia Glockenklang, Lynneth Celebras, Nichlas Nissen, Shandri Hochhirsch
  • Elfische Klagelieder – Ausdrucksformen der traurigen Existenz mit Kern der Hoffnung. Einzelansicht: Ferris, Zanborin Dadi, Saevel Abendsang, Gaedynn Uthelienn, Erasmuson Rotterdamus
  • Liebeslyrik der Völker. Bardische Ansätze, um den Kosmos zu verstehen. Hauptseminar: Betha Hornrabe, Jama Tiliputakas, Lureene Ebenholz
  • Transkulturelles Ius Arcanum. Unterschiede, Chancen, Perspektiven: Knarl Fitzelbrix, Vergida Kallastra, Erasmuson Rotterdamus, Taev, Sarade Maurmeril
  • Elfische Hochmagie – Verloren in der Zeit. Fragmentlehre: Knarl Fitzelbrix, Olivia Mandelbaum, Zanborin Dadi, Gaedynn Uthelienn, Saevel Abendsang, Ferris

Abseits der besuchten Kurse, kannten sich auch viele der verzeichneten untereinander aus Arbeitsgruppen zu den Kursen.

Erkrankte, die nichts mit Magie zu tun haben, waren schwerer im Arkanen Orden zu finden. Es gab sicher ein paar Angestellte für einfache Tätigkeiten, die keine Erzmagi waren, aber da meldete sich keiner. Und auch auf Anfrage hin, war laut Fachschaften und Triumvir(go)rat davon keiner auffällig geworden.
Wu selbst war natürlich Dreufang bekannt, der kein Arkanist oder etwas dergleichen war und dennoch erkrankt.



Roan mochte sich wundern.
Natürlich war es nicht so, dass nichts getan worden wäre. Wie er recht vermutete, war man ausgelastet mit der Aufnahme von Erkrankten, Behandlung, Trauern … dazu kam, wie er selbst ja noch fast verwundert festgestellt hatte, dass die Krankheit recht rasant zugenommen hatte in Ausbreitung und Letalität.
Vielleicht war es auch die elfische Lebensweise, die eben keine Zentralorgane hatte, wo man einfach jeden wie ein Buch führte. Das war mit Verwaltungsinstanzen wie in Mîrhaven oder Valgard sicher einfacher.

Nichtsdestotrotz wusste man natürlich, wer erkrankte. Das nun in eine magier-gerechte Tabelle zu speisen, mehr Aspekte abzuklopfen, Überschneidungsmuster zu finden, das war eben noch nicht geschehen.

Roans Muster war natürlich schön bunt ausgestaltet.
Alter hüpfte auf und nieder. Klare Gruppierungen fand er keine.
Auf der X-Achse gab es dafür klare Ballungen bei allen Elfen in Elboria. Hier waren fast alle mit leichter Erkrankung bis mittlerer bis schwerer oder bis zum Tod (letztere fand er natürlich nur verzeichnet und konnte sie nicht mehr selbst befragen).
Menschliche Besucher oder zeitweilige Gäste zeigten oftmals eher leichte Erkrankungserscheinungen. Schwerer war hier die Ausnahme.
Gnome, die in Elboria weilten, waren auch zahlenmäßig wie Menschen eher wenige, aber sie neigten mehr ins leicht bis mittel erkrankte Spektrum.
Halblinge sahen da ähnlich aus.
Halbelfen verhielten sich in Elboria beinahe wie Vollelfen.

Der Faktor Geschlecht wirkte nicht signifikant in seinem Ausschlag. Hier und da gab es Abweichungen, aber nie so großen Anstieg, dass es bemerkenswert gewesen wäre.

Energieentzug fand er keinen auf magische Weise. Was wohl nicht verwunderte, da er schon Dreufang so lauernd beobachtet hatte für eine Nacht. Die Elfen träumten natürlich nicht, so dass finstere Feenwesen normalerweise auch nicht dort eindringen dürften. Wu hatte auch, wie er ja wusste, kein Eindringen in Träume bemerkt.
So fiel sein Erfragen nach Traumgeschichten eher ernüchternd aus.
Zitieren
#53

Kaum das die Informationen  soweit waren, dass sie zu Papier gebracht werden konnten, bat Wu darum, Abschriften zu verfassen und die erste per Eilbote nach Elboria zur Roan zu bringen.

Sie selbst würde weitere Abschriften heute abend bei der Untersuchung des verstorbenen Hin an Hochwürden Erlenberg, den Preister Neu-Hohenbrunns und dem Hosptial dann übergeben. Eine letzte Abschrift sollte mit dem nächsten Schiff zur Bringe gebracht werden.

Damit sollten, noch vor allen weiteren Überlegungen, alle diese Puzzleteile schnellstmöglich erhalten und damit selbst weiterarbeiten können.
Zitieren
#54

Ein Brief an die Zwergenkönigin


Ein berittener Bote erreichte dieser Tage die Zwergenfestung Telodûr. In seinem Gepäck fand sich ein Bündel Pergamente und eine einzelne Nachricht. Beides war mit drängender Bitte für die Augen der Zwergkönigin Gunnloda Goldhammer bestimmt.

Während die gebundenen Pergamente Aufschluss über Ilthaars Nachforschungen über den in Elboria, Neuhohenbrunn und innerhalb des Arkanen Ordens kursierenden Husten Aufschluss gaben, hielt die Nachricht klärende Worte in der krakeligen Handschrift eines Söldners bereit.



Zitat:Euer Gnaden Dornaress Gunnloda Goldhammer,

dieser Tage wenden wir uns mit drängender Bitte als Freunde eures Volkes an euch.

Ein eigenartiger Husten hält Elboria, den Arkanen Orden in Mirhaven und die Siedlung der Gnome und Halbling vor der Stadt fest in seinem Griff. Bereits sind einige den immer schwereren Symptomen erlegen. Jegliche Versuche der Heilung blieben nur vom kurzzeitigen Erfolg und liessen die Krankheit nur umso stärker zurückkehren.

Die beiliegenden Dokumente werden euch Aufschluss über den Verlauf der Krankheit und der bisher bekannten Infizierten geben. Zusammengetragen wurden diesen Informationen von dem elfischen Druiden Tamir.
Er hat auch die Schriftstücke mit einem Zauber belegt, der euch selbst an zukünftigen Entwicklungen teilhaben lässt, die auf den anderen Kopien niedergeschrieben werden. Solang ihr ausreichend Pergament nachlegt.
Auch werden eure darauf niedergeschriebene Worte an die Kopien im Besitz Tamirs erscheinen.

Wir möchten euch darum bitten, Informationen über all jene unter eurem Volk, die ähnliche Symptome zeigen in den Dokumenten niederzuschreiben. Auch hoffen wir auf die Expertise eurer Heiler und Gelehrten, denen ein ähnliches Phänomen vielleicht sogar schon bekannt ist.
Auf dass diese Seuche rasch beendet werde und nicht noch weitere Opfer zu beklagen sind.

Hochachtungsvoll


Lueith und Dreufang
Zitieren
#55

Natürlich teilte Roan zur Unterstützung der Übersicht, die bunte Tabelle, trotz der Distanz auch mit Wu, für welche er diese kopierte, doch wird diese vielleicht nicht mehr gebraucht werden. Roan hatte Rauls Theorie mit dem Mythal nicht vergessen, sie war auch eines der Gründe, wieso er nach Elboria reiste. Wirklich eindeutig zu belegen war sie zwar noch immer nicht, doch die Tabellen ließen, so Roan der Einblick in genügend Tabellen gewährt wurde, ein Indiz zu. Magie war ein Faktor, weswegen so viele Leute auf der Akademie erkrankt waren. Elfen hatten in der Regel am meisten zu leiden. Dann noch Edmond Laurenzio, ein Mensch und Magier an der Akademie, dessen Fachgebiet die elfische Hochmagie war. Elfische Hochmagie schien hier also besonders anfällig zu machen. Transculturelles Ius Arcanum schien ebenfalls besonders gefährlich unter den auffälligen Fächern. Fächer mit Bezug auf Elfen, aber weniger praktisch mit deren Magie, schienen dagegen nicht ganz so schlimm reinzuhauen und wenn da mal jemand war, so handelte es sich um meist um einen Elf oder eine Elfe. Kunstsammler und Sammler für Elfenkunst... naja, vermutlich hatte auch der allgemeine Kunstsammler Bezug zur Elfenkunst und dass es darunter magische Werke gab, war gar nicht so unwahrscheinlich. Was ist mit Hildibrand Fleming? War es nur Zufall oder hatte er stärkeren Bezug zu Elfen oder deren Magie? Das war doch sicher nicht allein damit zu begründen, dass er Waldläufer war, oder? Roan ist kein Fachmann für Waldläufermagie.

So er Zugang zu den Tabellen bekam und jene Indizien herauslesen konnte, würde er nicht schweigen und diese weitergeben an Wu, Lueith, Dreufang und Tamir. Sie wiederum könnten, wenn sie seiner Meinung waren, jene Vermutung weiterleiten. Jedenfalls traf Rauls Vermutung bisher schon teilweise zu. Nicht unbedingt das mit dem Mythal, aber durchaus, dass es mit Elfen und deren Magie zusammenhing. Was konnte vor allem elfische Magie so tödlich machen? Wieder klemmte sich Roan hinter Bücher.
Zitieren
#56

Der berittene Bote wurde bereits an den Grenzen der Zwergenlande von Wächtern kritisch geprüft. Nach der Warnung wegen des rückfälligen (?) Raul war man durchaus misstrauisch und frönte dem zwergischen Klischee ein wenig mehr.
Nachdem genügend Fragen geklärt waren, wurde der Bote zur Binge eskortiert, wo das Schreiben der Königin der Zwerge, die ebenso kräftig mitarbeitete wie ihr Volk, überreicht wurde.
Ein wenig hob sie die Brauen hier und da. Bei der formlosen Unterschrift blinzelte sie. Ein unterdrücktes Schnauf-Lachen. Diese Hurm und Olven!
Sofort wurden Befehle an die Klanszwerge gedonnert.
Man würde alles mobilisieren, was Heiler und Gelehrte bieten konnten, um dieser Sache ebenso auf den Grund zu gehen.

Heiler und Priesterinnen lasen sich die mitgegebenen Unterlagen durch und gingen alte Aufzeichnungen durch, um zu schauen, ob es in der Geschichte etwas vergleichbares gab.
Die ersten Tage förderten nichts neues für die Kladde.
Bei den Zwergen war es auch schwerer die erstem Symptome zu erkennen, da viele eben Bergarbeiter waren, die solche Kleinigkeiten einfach wegsteckten.
Nach ersten Erhebungen, war in Telodûr fast niemand betroffen (SC können sich eigenständig melden, wenn sie wollen).
Ein paar Gnome hatten tatsächlich auch eine etwas belegte Atmung am Morgen, aber das war jetzt seit vielen Zehntagen stabil so geblieben und sie hatten es eher den Angriffen durch die Magmawürmer zugeschrieben gehabt. Der Zustand verschlechterte sich nicht. Und die Zwerge blieben fidel.



Wie Roan als Großmeister sicherlich wusste, wurde natürlich elfische Hochmagie keineswegs gelehrt oder praktiziert im Arkanen Orden. Die jeweiligen Kurse beschäftigten sich mit gewissen Theorien, Fragmenten, Überlegungen der Wiedergewinnung. Dass es in Elboria noch vereinzelt durch das Herrscherhaus jemanden überhaupt gab, der sie teilweise beherrschte, war schon eine Besonderheit. Verglichen mit früheren Tagen, waren die Geheimnisse dieser Magieform weit besser gehütet und seltener genutzt. Hochmagie verschlang selbst die talentiertesten Elfen häufig genug – ein Genie des Volkes sah sich oft genug überfordert. Nach Jahrhunderten der Erarbeitung. Und mehr als eine Katastrophe, die die Welt aus den Angeln zu heben drohte, hatte elfische Hybris zu verantworten.
Natürlich war es damit trotzdem interessant für kurzlebigere Magier. Aber vielleicht glücklicherweise unerreichbar dieser Tage. Oder?
Wenn man eine Kurzfassung wollte, was elfische Hochmagie so tödlich machte, ob sie hiermit zu schaffen hatte oder nicht, war es einfach folgendes: kein Sterblicher oder Gott sollte solche Macht gebieten.
Zitieren
#57

Torgga, Priesterin und Heilerin, die vom Gesuch Elborias erfahren hatte, würde mit helfen, um diesen Fluch oder Krankheit zu besiegen. ihre eigene Symptome hatte sie nicht wirklich zur Kenntniss genommen. Jetzt meldete sie sich selbst aber auch als infiziert, auch wenn es nur eine belegte Atmung war, die sie auf den Krieg zurück geführt hatte, wie auch andere Zwerge.

Cla'ali - auch meine Dornen stechen
Dory - Faust Yondallas
Meree Schattendachs - Stadtwache
Torgga - Haela Splendarrkuld arglar a agland nos lar!


 

Zitieren
#58

Nach der Examination von Hildibrand Fleming erkundigte sich Lueith nach seinen Habseligkeiten und auch denen der anderen Verstorbenen von Neu-Hohenbrunn und Mîrhaven. Sie erhoffte sich Einsicht auf die Bücher der Händlerin Susanna Saddler - und versuchte bei Bedarf auch direkt bei den Hinterbliebenen oder Bediensteten von Wigmar von Bretz herauszufinden, ob und wenn ja was der Mann von der Händlerin elfischer Kunst erworben hatte.
Vielleicht gab es ja eine Quittung? Soetwas gehörte ja doch zu den Usancen menschlichen Handels gehobener Erwerbungen.

Lueiths Augenmerk lag bei allen dreien besonders auf Federschmuck, Schreibfedern, elfische Pfeile (und deren Befiederung), Instrumente - aber auch zum Beispiel auf Papieren - seien es Büchern, Basteleien oder vielleicht Gemälde...


Der Vers des Gedichts aus ihrer Vision ließen die rastlose Elfe noch immer nicht los...
"Keine Feder lass zurücke mir als Zeichen Deiner Tücke"

Charakter:
-Lueith Larin Elavin Raernean-
~Amathiél Vilkashiat~
Zitieren
#59

Hildibrand hatte nicht viele Hinterlassenschaften. Er war ein echter Waldläufer (oder Grashügelläufer?) gewesen. Schleuder, einfache Lederkluft, gute Wanderstiefel, ein Beutel mit verschiedenen Kräutern, natürlich ausreichend Proviant für jede Lebenslage.
Ein eher unscheinbares, schmuddeliges Büchlein war auch darunter, mehr Blattwerk als geleimt.
Dort fanden sich ein paar Zeichnungen, eher amateurhaft, für manche Schleichpfade. Die Schrift war mal in der Sprache der Halblinge, mal auch Elfisch – die Handschrift variiert dann auch, als hätte er Korrespondenz gehalten mit einigen der Spitzohren.
Datiert war leider nichts davon. Dennoch konnte man sicher an der Abfolge sich grob zusammenreimen, was die ältesten und jüngsten jeweils sein müssten.
Zu den letzten Hinterlassenschaften, ehe der männlichste Waldläufer Amdirs erschöpft in Neu-Hohenbrunn zusammengebrochen war, musste eine eher unscheinbare Randnotiz gehören.
Mehren sich die Raben?

Quittungen führten die Südviertler natürlich über alles. Nicht sehr verwunderlich hatten auch Frau Saddler und von Bretz in Kontakt gestanden.
Der Nachlassverwalter, ein sehr korrekter Mann von der Leibesfülle eine Pinguins, besah sich mit einem Zwicker die verschiedenen, nun zu versteigernden Güter. Von Bretz hatte keine Nachkommen hinterlassen. Eher ein kauziger Geselle, der eine Faszination für elfisches Handwerk zu Lebzeiten gehabt hatte. Manch einer munkelte, dass er in seiner Jugend sich in eine holde Elfenkünstlerin verliebt habe und so dieser noch immer nachtrauerte.
Wie dem auch sei – man müsste sich beeilen, bevor die guten Stücke dann an andere Noble und gut Betuchte rausgingen. Aufgrund der Umstände, wenn auch nicht ohne einen sehr bekrittelnden Blick, ließ der Verwalter da alles sichten in dem geräumigen Anwesen des Toten. Da waren atemberaubend schöne Bilder elfischer Geschichte. Harfen, Statuetten, viele, viele Gedichte und Sagen mit feinen Espruar Lettern. Sicher auch einige Federn (keine davon jetzt rabisch versehen). Zauberbücher, die aber nach einem ersten Blick schon sich als einfach leer herausstellten oder allenfalls mit schönen Zeichnungen versehen. Weniger war sonnenelfischer Einschlag vertreten, den man wohl einfach als Mensch etwas schwerer erstehen mochte.
Alles in allem war klar, dass Wigmar von Bretz ein höchst kultivierter Mann gewesen war, der sich mit elfischer Kultur, Sprache, Musik und Kunst sehr ausgekannt hatte. Womöglich mochte der Kunstsammler selbst eine Elfe leicht beeindrucken damit.

Susanna hatte die meisten Stücke in Elboria erstanden. Einige mehr waren auch nach Übersee gegangen oder andere gehobene oder reiche Südviertler Mîrhavens. Sie stellte praktisch ein Bindeglied zwischen den kulturell Interessierten und dem Hehren Volk selbst dar, solange sie unter den Lebenden geweilt hatte.

Rückverfolgbar wären die Käufe in Elboria wiederum also durchaus, sofern man da sich bestimmten Künstlern zuwenden wollte. Zweifellos war es auch ein Verlust für Elboria, dass so versierte Elfenkenner das Zeitliche gesegnet hatten.
Zitieren
#60

Nicht was sie zu finden glaubte und dennoch... die Randnotiz des männlichen Hins ließ sie aufmerken.

Was beinhaltete und wann war der letzte Handel zwischen Saddler und von Bretz?
Was hatte die Händlerin zuletzt in Elboria von wem erstanden und mitgebracht?

Charakter:
-Lueith Larin Elavin Raernean-
~Amathiél Vilkashiat~
Zitieren


Gehe zu: